Sanierungswettbewerb im Kreis Herford


Sanierungswettbewerb im Kreis Herford

Wer schafft die guten Beispiele bei Modernisierung und Sanierung von Gebäuden?


Wohn- wie Gewerbegebäude besitzen erhebliche Potenziale, um Energie einzusparen: Ob die Installation von Photovoltaikmodulen, eine gute Wärmedämmung und intelligente Lüftungstechnik, der Einsatz regenerativer Wärmeerzeuger in Form von Wärmepumpen, Biomasse-Heizungen oder solarthermischen Anlagen – es ergeben sich vielfältige Möglichkeiten, klimafreundlich zu bauen. Ebenso bieten Dach- und Fassadendämmung, Austausch gering isolierter Fenster und der Einsatz einer modernen Heizungsanlage bei der Sanierung von Bestandsgebäuden großes Einspar- und Effizienzsteigerungspotenzial.

Der Kreis Herford und die kreisangehörigen Kommunen mit eigenem Klimaschutzmanagement, die Hansestadt Herford, die Gemeinde Rödinghausen und die Stadt Löhne, gehen beim Klimaschutz voran: Durch den Sanierungswettbewerb im Kreis Herford sollen die Möglichkeiten der Einsparung insbesondere bei Sanierungsmaßnahmen im Bestand herausgestellt werden.

Im Rahmen des vom Bund geförderten Integrierten Klimaschutzkonzepts hat sich der Kreis Herford nämlich ehrgeizige Ziele gesetzt: Bis 2030 sollen die CO2-Emissionen im Vergleich zum Jahr 2012 um 30 % im Kreisgebiet gesenkt werden. Das Handlungsfeld 2 des Klimaschutzkonzepts – „Planen, Bauen, Sanieren“ – hebt hier insbesondere die Potenziale hervor, die im Gebäudesektor zu finden sind.

Für die Gewinner des Sanierungswettbewerbs im Kreis Herford stehen Preisgelder in Höhe von insgesamt 15.000 Euro bereit.


Teilnahmevoraussetzungen


Bewerbungsobjekt ist die umgesetzte Verbesserung an einem bestehenden Gebäude mit dem Effekt einer Verringerung der CO2-/Treibhausgasemissionen. Grundvoraussetzung ist, dass die eingereichten Projekte – ob Einzelmaßnahmen oder energetische Komplettsanierungen – bereits umgesetzt worden sind. Reine Ideen oder Planungen können nicht gewertet werden. Ausgeschlossen sind ebenfalls Einreichungen, die bereits beim Sanierungswettbewerb 2018 mit einem Preisgeld ausgezeichnet wurden. Einreichungen, die zwar 2018 am Wettbewerb teilgenommen haben, aber nicht ausgezeichnet wurden, können erneut eingereicht werden!

Ob Eigentümer, Planer, Handwerker oder Bewohner - zur Bewerbung berechtigt ist jede juristische Person mit einem Objekt, das sich im Kreis Herford befindet. Eine fachlich besetzte Jury mit Experten aus der Architektur- und Baubranche trifft die Auswahl der besten Projekte.

Der Bewerbungsbogen kann postalisch an Klimaschutzmanagement Kreis Herford, Amtshausstraße 3, 32051 Herford oder per Mail an klimaschutz@kreis-herford.de geschickt werden.


Welche Kriterien spielen eine Rolle?



Das Dokument vor dem Ausfüllen bitte downloaden und abspeichern!



Bewerbungsschluss ist der 31. August 2020, 24 Uhr.

Die Gewinner werden im Rahmen einer Abschlussveranstaltung im Frühjahr 2021 vom Landrat und den beteiligten Bürgermeistern ausgezeichnet und der interessierten (Fach-) Öffentlichkeit vorgestellt.

Wir freuen uns auf Ihre spannenden und aussagekräftigen Einsendungen!

 

Der Sanierungswettbewerb ist eine Initiative des Kreises Herford, die in Zusammenarbeit mit den kreisangehörigen Kommunen mit eigenem Klimaschutzmanagement, der Hansestadt Herford, der Gemeinde Rödinghausen und der Stadt Löhne, durchgeführt wird. Daneben unterstützen Westfalen Weser sowie das Innovationsnetzwerk Energie Impuls OWL den Sanierungswettbewerb.



Projektpartner

DETAILS


  • slide
  • Beginn des Wettbewerbs 15. Juni 2020

ANSPRECHPARTNER


  • Name Anna-Lena Mügge
  • E-Mail a.muegge@kreis-herford.de
  • Telefon 05221 13-1322

  • Name Carolin Pieper
  • E-Mail c.pieper(at)energie-impuls-owl.de
  • Telefon 0521 44 818 373

  • Name Sven Brüske
  • E-Mail brüske(at)energie-impuls-owl.de
  • Telefon 0521 44 818 374



Hinterlassen Sie einen Kommentar